28.09.2021 - Flossbach von Storch

Ein Fass ohne Boden


Ein Fass ohne Boden

Immer noch bevorzugen die Deutschen bei ihren Ersparnissen Tages- oder Festgeld. Angesichts der Null- und Negativzinsen fahren sie damit sichere Verluste ein.

Die Deutschen und das Sparbuch – trotz Null- und Negativzinsen scheinen sie unzertrennlich. 40 Prozent der Ersparnisse sind hierzulande in Bargeld, Sichteinlagen und Festgeld angelegt. Laut Zahlen der Bundesbank lagen zum Ende des ersten Quartals rund 2.858 Milliarden Euro auf weitgehend zinslosen Konten. Dabei sind die Zinserträge weiter empfindlich gesunken, zeigt der aktuelle Monatsbericht der Bundesbank. So reduzierten die deutschen Banken allein im vergangenen Jahr ihren Zinsaufwand im Einlagengeschäft (nicht nur bei Privatkunden) um rund 1,3 Milliarden Euro: „Etwa die Hälfte der gesamten Reduktion des Zinsaufwands rührt daher, dass negative Durchschnittszinsen auf Einlagen eingeführt oder ausgeweitet wurden“, heißt es im Monatsbericht. Dabei kann man den Banken kaum einen Vorwurf machen, da sie ja selbst auch Negativzinsen auf Einlagen bei der Europäischen Zentralbank entrichten müssen. 

Bedenklich stimmt jedoch, dass weitere 35 Prozent des Geldvermögens der Deutschen, oder 2.484 Milliarden Euro, Forderungen an Versicherungen sind. Auch die laufende Verzinsung von kapitalbildenden Lebenspolicen sinkt seit vielen Jahren. Nach vorne betrachtet ist wohl kaum Besserung zu erwarten. Angesichts der wieder steigenden Inflation nimmt die Geldentwertung an Fahrt auf. Keine guten Nachrichten für die klassische private Altersvorsorge.

Ausweg aus der Minuswelt

Fest vereinbarte jährliche Zinsausschüttungen scheinen dennoch nach wie vor eine magische Anziehungskraft auf die Deutschen auszuüben. So ist ihre Vorliebe für Anleihen sicher auch historisch begründet und hat sich über Jahrzehnte verfestigt. Wer ab 1970 bis 2012 etwa in ein sinnvoll diversifiziertes Portfolio aus Bundesanleihen investiert war, hat im Durchschnitt pro Jahr 3,9 Prozent Wertzuwachs (vor Steuern und Kosten; nach Abzug der Inflation) verbuchen können. Dieser Erfolg hat sich (in Teilen regulatorisch bedingt) im Anlageverhalten festgesetzt – auch und gerade bei professionellen Anlegern. Dabei hat sich bereits seit 2012 das Blatt gewendet. Der Anlageerfolg lag seither bei etwa null Prozent per annum. Aufgrund der Minuszinsen auf vielen Konten und den negativen Renditen sicherer Anleihen wird er nun, nicht nur real gesehen, ins Minus drehen. Damit könnte der Groschen bei vielen Anlegern fallen: Wer Vermögen erhalten will, braucht eine Anlagealternative.

Bleibt die Anlageklasse Aktien. Unterm Strich sind wir davon überzeugt, dass das Geld bei gut ausgewählten Unternehmen mit starken und über mehrere Jahre gut kalkulierbaren Erträgen gut aufgehoben ist. Hier finden Anleger derzeit wohl das beste Chancen-Risiko-Verhältnis für ihr Vermögen. Zumindest wenn sie Zeit mitbringen – und eher in Dekaden als Kalenderjahren denken.

 

RECHTLICHER HINWEIS

Diese Veröffentlichung dient unter anderem als Werbemitteilung.

Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzungen von Flossbach von Storch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Zukunftserwartung von Flossbach von Storch wider, können aber erheblich von den tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnissen abweichen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann keine Gewähr übernommen werden. Der Wert jedes Investments kann sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise nicht den investierten Geldbetrag zurück.

Mit dieser Veröffentlichung wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet. Die enthaltenen Informationen und Einschätzungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Sie ersetzen unter anderem keine individuelle Anlageberatung.

Diese Veröffentlichung unterliegt urheber-, marken- und gewerblichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung (Übernahme in andere Webseite) der Veröffentlichung ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form ist nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von Flossbach von Storch zulässig.

Angaben zu historischen Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen.

© 2021 Flossbach von Storch. Alle Rechte vorbehalten.

Alle News von Flossbach von Storch

Zurück zum Newsroom