Multi Asset Management
17.07.2018 - Autor: Bert Flossbach

Trump ge­gen den Rest der Welt

Geldanlage

Der US-Präsident ist – in seiner Wahrnehmung – umgeben von Gegnern. EU und China? Feinde! Für Donald Trump gilt: America first. Doch diese Politik gefährdet auch den Erfolg der USA.

„America first!“ – Donald Trump wird nicht müde immer wieder zu betonen, dass für ihn die USA an erster Stelle stehen. Die USA, das Land mit der größten Wirtschaft, dem stärksten Militär und der wichtigsten Währung, brauchen einen starken Mann an der Spitze. Einen, der das Land gegen all die Feinde in der Welt verteidigt. Jüngst wurden auf die Liste der Gegner die EU, Russland und China gesetzt. Wie gesagt: „America first!“

Eigentlich ist „Trump first“ gemeint

Doch dieser Slogan ist nur die Tarnung für eine Politik, die eigentlich „Trump first!“ meint. Die Streitereien mit anderen Weltmächten, die Provokation von Verbündeten und die medienwirksamen Gipfeltreffen mit Autokraten und Diktatoren dienen am Ende nur der Selbstinszenierung, Ergebnisse treten in den Hintergrund. Wie zuletzt beim Treffen mit Wladimir Putin in Helsinki.

Einfache Trennung zwischen Gut und Böse

Donald Trumps Weltbild ist maximal simpel: Es gibt Gut und Böse, Gewinner und Verlierer. Exporteure sind für ihn Gewinner, Importeure Verlierer. Deshalb sind Zollerhöhungen, Sanktionen, Investitions- und Einreisebeschränkungen probate Mittel, sofern sie den USA einen vermeintlichen Vorteil verschaffen. Die erfolgreiche Steuerreform und die gute Wirtschaftslage sind für Trump die Bestätigung seines Handelns.

Kurzfristiger Effekt statt nachhaltigem Erfolg

Doch jede Selbstinszenierung zielt nur auf den schnellen Effekt, kennt nur kurzfristige Ziele. Nachhaltiger Erfolg ist so nicht zu erwarten. Zölle und Beschränkungen schaden auch heimischen Unternehmen und gefährden Arbeitsplätze, durch weltweite Lieferketten verteuern Importzölle am Ende auch die inländische Produktion, die doch eigentlich geschützt werden sollte. Und die Steuerreform? Damit kann Trump nur solange Punkte sammeln, wie der Wirtschaftsaufschwung in den USA anhält. Der könnte sich aber abschwächen, wenn die negativen Folgen der protektionistischen Handelspolitik spürbar werden.

Handelskrieg contra Wiederwahl

Wenn Trump, wie er jüngst angekündigt hat, eine zweite Amtszeit anstrebt, braucht er eine erfolgreiche Wirtschaftsbilanz. Die Vergangenheit zeigt, dass die fast eine Voraussetzung für einen Wahlerfolg ist. Deshalb setzt „Trump first“ eigentlich „Economy first“ voraus. Mit einem Handelskrieg in einer vernetzten Wirtschaft ist das aber kaum zu schaffen.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

  • „Schluss mit Strafzöllen!“, fordert Philipp Vorndran. Warum, das erfahren Sie hier.
  • Der Handelsstreit kennt nur Verlierer. Jetzt lesen.
  • Was an der Börse wirklich zählt, erklärt Kurt von Storch.

 

Zurück zum Newsroom

 

Rechtlicher Hinweis:

Diese Veröffentlichung dient unter anderem als Werbemitteilung.

Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzungen von Flossbach von Storch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Zukunftserwartung von Flossbach von Storch wider, können aber erheblich von den tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnissen abweichen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann keine Gewähr übernommen werden. Der Wert jedes Investments kann sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise nicht den investierten Geldbetrag zurück.

Mit dieser Veröffentlichung wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet. Die enthaltenen Informationen und Einschätzungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Sie ersetzen unter anderem  keine individuelle Anlageberatung.

Diese Veröffentlichung unterliegt urheber-, marken- und gewerblichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung (Übernahme in andere Webseite) der Veröffentlichung  ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form ist nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von Flossbach von Storch zulässig.

Angaben zu historischen Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen.

© 2018 Flossbach von Storch. Alle Rechte vorbehalten.