Multi Asset Management
20.06.2018 - Autor: Thomas Lehr

No­ten­ban­ker in der Zwick­müh­le

Märkte

Nach Jahren des Aufschwungs müssten die Zinsen eigentlich kräftig steigen. Tun sie aber nicht. Weder in Europa noch in den USA.

Jerome Powell hat derzeit einen leichten Job. Der US-Notenbankchef kann eine ganz normale Geldpolitik betreiben. Zumindest auf den ersten Blick. Die Wirtschaft boomt. Das Ziel der Vollbeschäftigung ist erreicht. Im Mai stieg die Inflation zum Vorjahresmonat um 2,8 Prozent. Die selbst definierte Zielmarke der Federal Reserve (Fed) liegt bei 2,0 Prozent.

Die logische Folge: Die Fed zieht die Zinsen hoch. Nach zwei Zinserhöhungen in diesem Jahr steht der Leitzins in einer Spanne von 1,75 bis 2,00 Prozent. Bis Ende des Jahres avisieren die Notenbanker zwei weitere Anhebungen. „Business as usual“, könnte man meinen.

Zweifel an der Zinswende

Wer genauer hinsieht – und den allgemeinen „Zinswende-Zeitgeist“ von Presse und Wirtschaftsinstituten einmal ausblendet – dem kommen allerdings Zweifel. Warum beträgt etwa die Rendite 30-jähriger US-Staatsanleihen immer noch drei Prozent? Vor sieben Jahren – und vor sieben Leitzinserhöhungen und dem Ende des Anleihekaufprogramms – betrug die Rendite noch knapp 4,5 Prozent. Die Zinswende, um es im Geldanlegerjargon auszudrücken, scheint „am langen Ende zu verpuffen“. Und unseres Erachtens dürfte das wohl auch die nächsten Leitzinsanhebungen der Fall sein.

Attraktivere US-Renditen locken

Dafür gibt es Gründe. Die Nullzinspolitik in der Eurozone und Japan hängen wie ein Gewicht an den US-Renditen. Schon heute locken die im Vergleich deutlich attraktiveren Renditen. Wer sich beispielsweise in Europa und den USA auf die Suche nach vermeintlich sicheren Anleiheinvestments begibt, findet bei US-Staats- und Unternehmensanleihen eine um etwa drei Prozentpunkte höhere Rendite schon in Laufzeitbereichen ab 5 Jahren.

Steigende Zinsen sorgen für Begehrlichkeiten

Bei solchen Renditedifferenzen treten für viele Anleger mögliche Währungsrisiken zunehmend in den Hintergrund. In der Folge steigt die Nachfrage nach US-Anleihen, was deren Renditeentwicklung – selbst bei steigenden Leitzinsen – deckelt. Eine weiter steigende Nachfrage bei noch höheren Renditedifferenzen würde zudem den US-Dollar weiter aufwerten lassen – mit entsprechend negativen Auswirkungen nicht nur auf die Wettbewerbsfähigkeit von US-Unternehmen. Auch für viele in US-Dollar verschuldete Schwellenländer wäre der Mix aus steigenden Zinsen und einem starken Dollar eine Herausforderung. Die dadurch entstehenden Risse erreichen früher oder später wieder die US-Wirtschaft und beeinflussen dann letztlich auch die Geldpolitik der Fed.

Zinsanstieg in der Eurozone nicht in Sicht

Wir glauben nicht daran, dass die Zinsen in Europa in absehbarer Zeit deutlich steigen werden. Ob die Europäische Zentralbank (EZB) ab Sommer nächsten Jahres ihren Leitzins (ein wenig) anhebt ist für uns noch längst nicht ausgemacht. Zu groß scheinen die Probleme der Eurozone. Die ausufernden Staatsschulden, die nur mit niedrigen Zinsen finanzierbar sind. Die unterschiedlichen Ökonomien, die vielleicht niemals im Gleichklang laufen. Unser Währungsraum bleibt fragil, auf Unterstützung der Notenbank angewiesen. „Whatever it takes“ lautet hier der Leitspruch – von „Business as usual“ kann keine Rede sein.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Italiens Schulden dürften weiter steigen. Jetzt informieren.
  • „Die nächste Krise könnte das Ende des Euro bedeuten.“ Warum, das erfahren Sie hier.
  • Was wäre, wenn die Zinsen stiegen? Hier mehr erfahren.

 

Zurück zum Newsroom

 

Rechtlicher Hinweis:

Diese Veröffentlichung dient unter anderem als Werbemitteilung.

Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzungen von Flossbach von Storch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Zukunftserwartung von Flossbach von Storch wider, können aber erheblich von den tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnissen abweichen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann keine Gewähr übernommen werden. Der Wert jedes Investments kann sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise nicht den investierten Geldbetrag zurück.

Mit dieser Veröffentlichung wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet. Die enthaltenen Informationen und Einschätzungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Sie ersetzen unter anderem  keine individuelle Anlageberatung.

Diese Veröffentlichung unterliegt urheber-, marken- und gewerblichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung (Übernahme in andere Webseite) der Veröffentlichung  ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form ist nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von Flossbach von Storch zulässig.

Angaben zu historischen Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen.

© 2018 Flossbach von Storch. Alle Rechte vorbehalten.